Aktuelles

 
  • Gräserpollenallergie

    Gräserpollenallergie

    Bei einer Gräserallergie reagiert der Körper überempfindlich auf Gräserpollen. Dabei können sich Symptome entwickeln, die denen des Heuschnupfens stark ähneln. In vielen Fällen sind Atemprobleme bis hin zum Asthma bronchiale mögliche Folgeerscheinungen einer Gräserallergie. Etwa 90 Prozent aller allergischen Reaktionen gehören zu den Allergien vom Typ 1, dem sogenannten Soforttyp – dazu zählt auch die Gräserallergie. Sie tritt jahreszeitlich bedingt auf, da die Allergene nur während der Blütezeit der jeweiligen Gräser in der Luft sind. Abhängig davon, gegen welche Arten von Gräsern man allergisch ist, kann dieser Zeitraum von März bis August gehen. Die Reaktion verstärkt oder verringert sich je nach Wetterlage, weil Wind und Regen eine starke Auswirkung auf die Konzentration von Pollen in der Luft haben. Bei der Gräserpollenallergie liegt eine Überreaktion des Immunsystems auf ganz bestimmte Gräser vor. In Europa reagieren die meisten Pollenallergiker auf: • das Wiesenknäuelgras • das Gewöhnliche Ruchgras • das Deutsche Weidelgras • das Wiesenrispengras • das Wiesenlieschgras Die Symptome der Gräserallergie können sich ebenfallls auf den Bereich von Hals, Rachen und Lunge ausweiten. Typische Symptome sind beispielsweise ein kratzendes Gefühl im Hals, Halsschmerzen und Hustenreiz Vereinbaren Sie deshalb jetzt einen Termin, damit Sie nicht leiden.

  • Katzenallergie behandeln – Probanden gesucht

    Katzenallergie behandeln – Probanden gesucht

    Eine Allergie auf Katzen kann für Betroffene große gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Die allergieauslösenden Katzenhaare zusammen mit dem Speichel der Katze können an Kleidung, Möbeln und Stoffen für viele Jahre verbleiben. Das Risiko, dauerhaft allergische Symptome bis hin zum Asthma zu entwickeln, ist groß. Lässt sich der Katze nicht aus dem Weg gehen, so helfen herkömmliche Allergiemedikamente, wie Antihistaminika, nur begrenzt. Dann ist eine Immuntherapie, die sogenannte Hyposensibiliserung, notwendig. Hierbei wird über drei Jahre regelmäßig das Immunsystem „umgeschult“, so dass es dauerhaft Katzenhaare toleriert. Derzeit suchen wir Patienten mit einer Katzenallergie, die an einer solchen Hyposensibiliserung teilnehmen möchten. Die Behandlung erfolgt im Rahmen einer kontrollierten Studie mit einem etablierten Präparat, das als Tropfen zu Hause eingenommen werden kann. Bei Interesse vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserem HNO-Zentrum.

  • Grippeimpfung

    Grippeimpfung

    November ist Erkältungszeit. Mancher Schnupfen kann als eine echte Grippe daherkommen - und das ist ein schweres Krankheitsbild. Daher sollten sich gefährdete Personen gegen Grippe impfen lassen. Hierzu gehören z.B. Personen über 60 Jahre, Menschen mit chronischen Erkrankungen, Bewohner von Altersheimen, medizinisches Personal und Menschen mit umfangreichem Publikumsverkehr. Lassen Sie sich im HNO-Zentrum hierzu beraten und ggf. impfen.

  • Allergie gegen Bäume? Therapiebeginn im Herbst!

    Jetzt mit Hyposensibilisierung beginnen. Das Jahr beginnt mit der Baumpollensaison. Baumpollen sind häufige Auslöser einer Pollenallergie, insbesondere die Birkenpollen im März und April. Der Herbst hingegen ist die Zeit, mit der Therapie gegen die Baumpollenallergie zu beginnen. Eine Immuntherapie, die sogenannte Hyposensibilisierung, sollte schon mehrere Monate vor der ersten Baumblüte beginnen. Vereinbaren Sie deshalb jetzt einen Termin, damit Sie im Frühjahr nicht leiden.

  • Aktuelle Stellenausschreibung:

    Wir suchen aktuell eine Study Nurse w/m bzw. vergleichbare Qualifikation, med. Fachangestellte in Teilzeit

  • Neues Ultraschallgerät

    Viele Erkrankungen des Halses lassen sich mit Hilfe hochauflösender Ultraschall-Untersuchung diagnostizieren. Diese schonende Methode kann in vielen Fällen aufwendigere Untersuchungsmethoden wie CT oder MRT überflüssig machen. Eine zusätzliche Hilfe ist die Kombination der Ultraschallbilder des Gewebes mit einer farbigen Darstellung des Blutflusses in den Gefäßen. Bei dieser sogenannten Duplexsonographie wird auch die Fließgeschwindigkeit des Blutes gemessen, nicht nur in den Halsgefäßen, sondern auch in den Blutgefäßen im Gehirn. Dieses ist besonders wichtig bei Erkrankungen wie Tinnitus, Hörsturz, Schwindel oder Kopfschmerzen. Mit unserem neuen modernen Ultraschallgerät können wir diese Untersuchung durchführen.

  • Neu! Online Terminvereinbarung

    Telefon Warteschleife? Ab sofort können Sie einen Sprechstundentermin jederzeit über unser Online-Formular vereinbaren. Bitte tragen Sie sich auf unserer Homepage ein. Wir kontaktieren Sie dann innerhalb des nächsten Werktages per E-mail oder Telefon.

  • Probanden mit chronischer Entzündung der Nasennebenhöhlen gesucht

    Probanden mit chronischer Entzündung der Nasennebenhöhlen gesucht

    Leiden Sie an einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung (Chronische Rhinosinusitis)? Wir suchen Patienten mit einer chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen, die sich beispielsweise durch eine verstopfte bzw. laufende Nase oder wiederholte Entzündungen äußert. Im Rahmen einer placebo-kontrollierten klinischen Prüfung möchten wir untersuchen, ob Ihre Erkrankung durch die Einnahme eines pflanzlichen Arzneimittels positiv beeinflusst wird, d.h. beispielsweise ob sich Ihre Symptome verbessern. Bei ca. 52 verschiedenen Ärzten sollen etwa 514 Patienten behandelt werden. Diese klinische Prüfung wird im 1. Quartal 2017 beginnen, für jeden Patienten ca. 22 Wochen dauern und 6 Arztbesuche sowie 2 Telefonanrufe umfassen. Fahrtkosten werden mit einem Pauschalbetrag erstattet. Jeder Teilnehmer erhält entweder das pflanzliche Arzneimittel oder ein Scheinmedikament (Placebo). Wenn Sie: männlich oder weiblich im Alter zwischen 18 und 75 Jahre sind und seit mehr als 52 Wochen an einer chronischen Rhinosinusitis ohne Nasenpolypen leiden, könnten Sie an dieser klinischen Prüfung teilnehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an uns. Die klinische Prüfung ist gemäß Arzneimittelgesetz von den zuständigen Ethik-Kommissionen zustimmend bewertet und von den Gesundheitsbehörden genehmigt worden.

  • Nasen-Operation ohne Tamponade

    Es geht auch ohne Tamponade! Wenn die Nase oder die Nebenhöhlen operiert werden müssen, wird nach der Operation meist eine Tamponade eingelegt. Durch minimal invasive Operationstechnik, schonende Narkose und den Einsatz spezieller Verfahren (Radiofrequenz und Argon-Plasma Koagulation) kann oftmals auf eine Nasentamponade verzichtet werden. Diese tamponadenfreien Operationen führen wir seit vielen Jahren durch. Gerne beraten wir Sie, ob das im Falle einer Nasenoperation auch bei Ihnen möglich ist.

  • Neuheit in unserer Praxis - Schwindel: Video-Kopfimpulstest

    Neuheit in unserer Praxis - Schwindel: Video-Kopfimpulstest

    Schwindel ist ein Alarmsignal des Gehirns und ein Hinweis darauf, dass etwas in dem System, das unser Gleichgewicht regelt, gestört ist. Eine genaue Untersuchung ist deshalb notwendig, um die Ursache für die Schwindelbeschwerden zu finden und zu behandeln. Mit Hilfe des modernen Video-Kopfimpulstests kann das Gleichgewichtsorgan im Innenohr präzise und umfassend untersucht werden. Hiermit lässt sich in den meisten Fällen die Schwindelursache finden. Diesen Test können wir in unserem HNO-Zentrum durchführen. Anbei ein link, der Sie vorab über den Video-Kopfimpulstest informiert.

Aktuelles

Gräserpollenallergie

Sie tritt jahreszeitlich bedingt auf, da die Allergene nur während der Blütezeit der jeweiligen Gräser in der Luft sind. Abhängig davon, gegen welche Arten von Gräsern man allergisch ist, kann dieser Zeitraum von März bis August gehen. Die Reaktion verstärkt oder verringert sich je nach Wetterlage, weil Wind und Regen eine starke Auswirkung auf die Konzentration von Pollen in der Luft haben. Wir beraten Sie gerne, rufen sie uns einfach an.


Kontakt

HNO Zentrum Frankfurt
Dreieichstr. 59
60594 Frankfurt am Main
Tel. (069) 507758 - 0
Privatpatienten (069) 507758 - 33
info@hno-zentrum-frankfurt.de  >>
So finden Sie zu uns >>

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Fr. 8.00 - 18.00
Samstag (Notfall) 9.00 - 13.00

Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

FOCUS Empfehlung 2017 - Plastische Chirurgie - Frankfurt am Main
FOCUS Empfehlung 2018 - HNO-Arzt - Frankfurt am Main